JW Tech

Artikel zu technischen Lösungen in Königreichssaal und Dienst, also dem Alltag eines Zeugen Jehovas. Gegenstand sind Möglichkeiten, die sich für mich als hilfreich erwiesen haben. Sie stellen nicht notwendigerweise den perfekten Ansatz dar, können aber anderen vielleicht dennoch helfen. Über Rückmeldungen und Verbesserungsvorschläge würde ich mich natürlich auch freuen.

Wieder mal Windows ...

Gestern sind wir nach mehreren Jahren mit Linus Mint und XFCE auf dem Rechner in unserem Königreichssaal wurde gestern auf Windows 10 gewechselt. Warum damals Linux? Windows 8 war in aller Munde und verhieß nichts Gutes. Unter Windwos 7 hatten wir damals ein Tonproblem, ich erinnere mich aber nicht genau an was. Auf jeden Fall ging es dann in einer Hauruckaktion zu Linux Mint und alles funktionierte. Auch an das etwas andere Look&Feel hatten sich alle Bediener schnell gewöhnt. Die unten genannten Vorteile begründen den Wechsel und lassen Linux für diesen Einsatzzweck etwas verblassen.

PD-Notizen zum Gruppengebrauch

Es gibt inzwischen zahlreiche leistungsfähige Werkzeuge um seine PD-Notizen zu pflegen. Kollaboration ist da jedoch nicht bedacht. Da die Gebietsbearbeitung in Prediftdienstgruppen gewünscht und von Vorteil ist, definitiv. Was für sich allein schon oft in Zettelchaos oder losgelösten Notizfragmenten und mit Informationsverlust und vergessenen RBs endet, wird nicht einfacher, wenn man sich in einem Gebiet mehrfach und in verschiedenen Konstellationen bearbeitet. Es muss möglich sein NHs zu verteilen und die Ergebnisse wieder zusammenführen. Ferner muss spontan und von verschiedenen Personen auf den aktuellen Stand zugegriffen werden können. Für unsere Gruppe habe ich das mit Hilfe einer einfachen Google-Tabelle realisiert.

Gebietsverwaltung - Karten mit OSM (Teil 3)

Teil 1 und Teil 2 dieser Artikelserie beschäftigten sich mit dem Weg zu einer Datenbasis, die dazu dienen soll die einzelnen Gebietsansichten zu erzeugen. Wie das geht, ist Gegenstand dieses dritten Teils..

Gebietsverwaltung - Karten mit OSM (Teil 2)

Auf dem Weg zu zeigemäßen Gebietskarten ging es im ersten Teil um die Beschaffung von geeignetem Kartenmaterial mit Hilfe von OpenStreetMap. In diesem Teil geht es darum aus dem Kartenmaterial die Grundlage für die Erzeugung der einzelnen Kartenansichten zu erarbeiten. Im Rahmen der nachfolgenden Schritte werden in die Ausgangs-Datei im Vektorgrafik-Format alle Gebiete des betreffenden Stadtteils eingezeichnet. Dies gewährleistet eine Aufteilung ohne Lücken oder Überschneidungen. Dabei bleiben alle Grenzen und Einzeichnungen vollständig bearbeitbar. Danach werden die einzelnen Gebiete als Pixelgrafik-Dateien exportiert und zu Gebietskarten verarbeitet.

Gebietsverwaltung - Karten mit OSM (Teil 1)

Als ich für unsere Versammlung den Auftrag bekam mich um die technische Seite der Gebietsverwaltung zu kümmern und dabei vor allem den in die Jahre gekommenen Bestand an Gebietskarten zu erneuern, musste ein zeitgemäßer Weg gefunden werden. Dies ist eine Beschreibung dieses Weges, also Tipps aus eigener Erfahrung – aufgeschrieben, um die Schritte nachvollziehbar zu machen und so die Aktualisierung durch jedermann zu ermöglichen