Draußen gut leben

Für den diesjährigen Urlaub haben wir uns dafür entschieden uns sanft dem Outdoor-Thema zu nähern. Was kann einen dazu bewegen die entspanntesten Wochen im Jahr in einem Stück Plane zu verbringen und dies einem Hotel vorziehen? Die Idee dazu kam uns erst jüngst und ist für uns womöglich erst der Beginn einer der schönsten Formen dem Alltag wirkliche Freiheit und Entspannung entgegenzusetzen.

Lager Fläming Lager Fläming

Das Zelten an sich

Der geplante Zeitraum des Urlaubs kam näher, aber weder meine Frau noch ich hatten die große Reiseidee, die für dem amderem unbedingt nach Umsetzung schrie. Und so verstrichen die Wochen, in die auch - einer Freundin zuliebe - ein Zeltwochenende an der Ostsee fiel. Auf dem Fundament dieser feinen Sache ergab sich der Plan doch auch den ganzen Urlaub so zu verbringen, einen Teil des Budgets in notwendige Ausrünstungsergänzungen zu investieren und dafür gleich mehrere Stationen anzusteuern.

Gesagt, getan. Fluchs stellten wir eine Einkaufsliste zusammen, sodass wir dank Globetrotter in Hamburg und Baumarkt die notwendigen Ergänzungen schnell zusammenhatten. Auch geeignete, naturnahe Zeltplätze waren schnell gefunden. Und, hat sich das alles gelohnt? Auf jeden Fall.

Auf der Habenseite des Urlaubs im Zelt ist zu verbuchen:

Mit dem Auto unterwegs zu sein, ermöglicht einiges an Nutzlast. Neben den Fahrrädern konnten wir Ausrüstung und Nahrungsvorräte in zwei leicht zu transportierenden und übersichtlich handzuhabenden Euroboxen mitführen. Selbst, wenn das Fahrzeug nicht ganz in der Nähe steht kann das Lager mit wenigen Gängen errichtet werden.

Da unser Zelt für zwei Personen recht großzügig geschnitten ist, ließ es sich auch bei Gewitter recht gut aushalten. Es hielt nicht nur uns trocken, sondern auch Kleidung usw. Die Kisten mit Nahrung und Ausrüstung hielten es auch draußen ganz gut aus.

Blick aus dem Zelt Blick aus dem Zelt

Gemütlich bei Gewitter Gemütlich bei Gewitter

Lager Lüneburger Heide Lager Lüneburger Heide

Lager im Elbtal Lager im Elbtal

Lager im Elbtal Lager im Elbtal

Ferdinands Homestay in Königstein Ferdinands Homestay in Königstein

Gut leben

Der Versorgung unterwegs kommt eine nicht zu vernachlässigende Bedeutung zu, denn der Aufenthalt an der frischen Luft macht ja bekanntlich hungrig. Ohne Kühlung und bei durchweg sommerlichen Temperaturen kamen natürlich nur solche Nahrungsmittel in die Versorgungskiste, die das ohne Schaden überstehen.

Outdoor-Menü Outdoor-Menü

Das trifft neben Konserven (z.B. Bohnen) und Eingelegtem (z.B. Gurken, Rote Beete) auch auf verschiedene Frische Zutaten zu, inbesondere z.B. Mohrrüben, Tomaten, Äpfel, Bananen, Gurken, Zwiebeln, Zucchini. Zum Frühstück eignen sich Honig und Nusscreme. Gute Dienste haben auch Alba-Öl (Rapsöl mit Buttergeschmack), Würstchen im Glas, Olivenöl und Couscous geleistet. Zusammen mit ein paar frischen Backwaren, die man hier und da auftreiben kann, und einer kleinen Auswahl von Gewürzen lässt sich so ganz gut leben.

Für die Zubereitung hat uns der Trangia-Spirituskocher gute Dienste geleistet. Mit einem überall zu erwerbendem und gefahrlos zu handhabenden Brennstoff macht der Gut Hitze und bietet gleichzeitig guten Stand, ein mit 2 Töpfen und Pfanne vollständiges Kochset bei kleinem Packmaß.

Ausrüstung Ausrüstung

Mahlzeit Mahlzeit

Kochen draußen mit Trangia Spirituskocher Kochen draußen mit Trangia Spirituskocher

Veröffentlicht unter: article

Kommentar:

Name
E-mail (optional)
Message (kramdown markup allowed)